SPD Fraktion stellt Antrag in der Bezirksvertretung

Peter Arnusch
Der SPD BV Sprecher Peter Arnusch lässt durch die Verwaltung prüfen, welche Kosten eine Buslinie in Oege verursacht.

Sehr geehrter Herr Voss,

die SPD Fraktion bittet Sie, folgenden Antrag gemäß § 6 Abs. 1 der Geschäftsordnung auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung am 7.April 2011 zu setzen:
Betr.: Prüfung/Einsatzes eines Busses in Oege
Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt der Bezirksvertretung folgende Punkte vorzustellen:

1.Eine Kostenermittlung zum Einsatz eines Kleinbusses in Oege/Sonnenberg vorzubereiten,anstatt eines Anruflinientaxis zu den Zeiten morgens und nachmittags:

Wochentage:

Abfahrzeiten in Oege 2 mal vormittags ca. 9.00 und 11.00 Uhr
2 mal nachmittags ca. 14.30 und 16.30 Uhr

Abfahrzeiten am Busbahnhof 2 mal vormittags ca. 11.00 und 13.00 Uhr
2 mal nachmittags ca 16.00 und 18.00 Uhr

Samstags: Einsatz eines Busse Morgens Hin- und Rückfahrt

2.Eine Kostenermittlung für 2 Fahrten(Hin- und Rückfahrt) für sonntags morgens-
und nachmittags durchzuführen

3.Einsatz eines Einsatzwagen für die Schulkinder 1 und 2 Std. sowie in der 5/6 und 7 Schulstunde zu prüfen und durchzuführen.

4.Alternativen auszuarbeiten Einsatz von Fahrmöglichkeiten (siehe Anhang Schreiben der Bürgerinnen und Bürger von Oege)

5.Zu prüfen wie der Einsatz des o.g. Busses kostenneutral durchgeführt werden kann(z.B. Ausdünnung des Netzes in Hohenlimburg zusätzliche/notwendige

Weitere Anträge zu dem o.g. Thema halten wir uns für die Sitzung vor.

Begründung:

Die Bürgerinnen und Bürger in Oege werden zu anderen Bürgerinnen und Bürgern hier in Hohenlimburg nicht gleichgestellt. Bei den z. Zeit fahrenden Anruflinientaxi kommt es kontinuierlich zu Beschwerden.

Unter anderem wurde hier von den Bürgerinnen und Bürgern vorgetragen:

1. Dass die z.Z. eingesetzten Taxen zu klein oder zu niedrig sind.
2. Dass durch eine Verspätung der Taxen ein direkter Anschluss zum nächsten Bus oder
zur Bahn nicht gewährleistet ist.
3. Das Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten bei den Bestellungen der Taxen haben
(z.B nicht Beachtung der Zentrale ÖPNV/zu lange Wartezeiten am ZOB).
4. Dass frühzeitiges Anrufen der Schülerinnen und Schüler in der Schule nicht möglich
ist, da keine Mobile Geräte benutzt werden dürfen

Mit freundlichen Grüßen
Peter Arnusch