Den Spitzensport fördern

vl.: Claudia Krämer, Wolfgang Jörg MdL, Wolgang Leste, Jochen Weber, Renè Röspel MdB, Dagmar Freytag MdB, Horst Eschenbach, Mark Krippner und Siegfried Schulte
vl.: Claudia Krämer, Wolfgang Jörg MdL, Wolgang Leste, Jochen Weber, Renè Röspel MdB, Dagmar Freytag MdB, Horst Eschenbach, Mark Krippner und Siegfried Schulte

Hohenlimburg.1,2 Millionen Euro sollen in die Hohenlimburger Kanustrecke fließen- wenn es nach dem Willen der SPD geht. Der Ortsverein Hohenlimburg lud am Dienstag Vertreter von Bund und Land sowie dem Kanu-Club Hohenlimburg zum Ortstermin.
Der Einladung folgten Bundestagsabgeordneter Renè Röspel, die Sprecherin der Arbeitsgruppe Sport der SPD Bundestagsfraktion Dagmar Freytag, NRW-Landtagsmitglied Wolfgang Jörg und Hagens Oberbürgermeisterkandidat Jochen Weber.

Die Sportpauschale aus dem Konjunkturprogramm II soll es möglich machen. 40% soll der Bund und 40% das Land beisteuern. Vorausgesetzt, dass die Stadt Hagen einen Eigenanteil von 20% genehmigt, also etwa 250 000€.

Hohenlimburgs Kanu Ikone Siegfried Schulte hat einen großen Wunsch – eine Junioren WM- in den Wildwasserpark zu holen. "Dazu muss die Strecke auf einen internationalen Standard gebracht werden", erläutert Schulte. Ein Großteil des Geldes soll in das Wehr fließen, welches um einen halben Meter erhöht werden muss um die Fließgeschwindigkeit des Wassers zu steigern.
"Die Kanu Strecke bietet Spitzensport, und der Anteil der Kommune ist überschaubar", sagte Dagmar Freytag. Wolfgang Jörg dankte Dagmar Freytag für ihr großes Engagement für die Hohenlimburger Kanu Strecke dem sich Renè Röspel und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Mark Krippner anschlossen.
"Die Strecke ist für Hohenlimburg Wirtschaftsförderung", fügte KCH Vorsitzender Wolfgang Leste hinzu." Zum Training und zu Veranstaltungen kommen nationale und internationale Sportler und Gäste."